AsF Baden-Württemberg

 

LDK 2009 in Mannheim

Claudia Sünder neue ASF-Landesvorsitzende

GeschVorstand2009

Auf der Landesdelegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) Baden-Württemberg am vergangenen Wochenende in Mannheim wurde Claudia Sünder (Ostalb-Kreis) zur neuen ASF-Landesvorsitzenden gewählt. Ihre Vorgängerin Ursula Hammer hatte nicht mehr kandidiert. Stellvertreterinnen sind Esther Peylo (Tübingen) und Anette Sorg (Karlsruhe-Land). Karin Schuster ist neue Pressereferentin der ASF. Insgesamt hat sich der ASF-Landesvorstand deutlich verjüngt: Unter den 10 Beisitzerinnen finden sich zahlreiche junge Frauen, teilweise mit Migrationshintergrund.

Die Konferenz stand unter dem Motto „Macht Geld Macht? Geld macht Macht!“. Das Hauptreferat „Genderbudgeting in Kommunalhaushalten“ hielt Dr. Cornelia Hösl-Kulike, Leiterin der Geschäftsstelle Gender Mainstreaming der Stadt Freiburg.

Mit anhaltendem Beifall empfingen die Delegierten die Kandidatin um den SPD-Landesvorsitz Hilde Mattheis MdB. In ihrem Grußwort skizzierte sie ihre Vorstellungen von der inhaltlichen Neuausrichtung der SPD und warb um Unterstützung der ASF.

Die direkte Beteiligung der Mitglieder in wichtigen Sach- und Personalfragen hatte die ASF in einem ihrer Anträge gefordert, was mit der Mitgliederbefragung zum SPD-Landesvorsitz derzeit bereits in die Tat umgesetzt wird. Weitere Anträge beschäftigten sich mit der Bekämpfung von Kinderarmut, der Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung und der Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt und im Steuerrecht.