AsF Baden-Württemberg

 

LDK 2013 in Freiburg

Erfolgreich, verjüngt und inhaltlich startk!

 

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Baden-Württemberg konnte auf ihrer Landesdelegiertenkonferenz in Freiburg auf zwei erfolgreiche Jahre zurückblicken. Es wurde deutlich: Die Frauen bewegen die Partei!

Bewegung hatte die Partei nötig. Nach wie vor ist das öffentliche Erscheinungsbild der Partei stark männlich dominiert. Das liegt auch daran, dass vor allem der Frauenanteil bei den Mandatsträger*innen auf allen politischen Ebenen gering ist. Um dies zu ändern, forderten die SPD-Frauen ein Reißverschlussverfahren bei der Aufstellung aller SPD-Listen und die Änderung des Landtagswahlrechts. Trotz großer Widerstände setzten sich die ASF-Anträge auf den Landesparteitagen durch und tragen damit unmittelbar dazu bei, mehr Frauen in Parlamente zu bekommen. Mit Stolz blickt die ASF deshalb auf die baden-württembergischen SPD-Abgeordneten des neu gewählten Bundestags – exakt die Hälfte sind weiblich!

Um diese Entwicklung auch auf der Landesebene fortzusetzen, sendete die ASF-Landesdelegiertenkonferenz ein deutliches Signal zu einer schnellstmöglichen Änderung des Landtagswahlrechts in Richtung der SPD-Landtagsfraktion. Es steht fest: Die SPD-Frauen werden eine Verzögerung der Wahlrechtsänderung nicht akzeptieren!

Mit dieser Erfolgsbilanz im Rücken wurde das bewährte Trio an der Spitze der ASF mit der Vorsitzenden Anette Sorg und den beiden Stellvertreterinnen Sonja Elser und Andrea Schiele für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Als Neuzugang im geschäftsführenden Landesvorstand wurde Luisa Boos als Pressereferentin gewählt. Mit der Wahl der zehn Beisitzerinnen setzte sich der Trend der Verjüngung im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen fort und ist ein Signal für einen starken weiblichen Nachwuchs in der Partei.

Als Gastrednerinnen freuten sich die Delegierten über die inhaltlichen Impulse von zwei weiteren starken Frauen. Unter dem Motto „Europa – Nur mit Frauen stark“ sprach die langjährige Europaabgeordnete und mehrfache Europäerin des Jahres Evelyne Gebhardt, die mit großer Unterstützung der ASF auf dem jüngsten Landesparteitag erneut als Spitzenkandidatin der SPD Baden-Württemberg für die Europawahl 2014 nominiert worden war. Über die UN-Frauenrechtskonvention referierte die Vorsitzende des Vereins Anwältinnen ohne Grenzen Jasmina Prpić und gab damit Einblick in den internationalen Kampf für die Gleichstellung von Frauen.