AsF Baden-Württemberg

Herzlich Willkommen bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) Baden-Württemberg!

Die erste ASF-Bundesvorsitzende Elfriede Eilers trat 1973 an mit dem Anspruch: »Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen hat die Aufgabe, sich selbst überflüssig zu machen.« Davon sind wir 100 Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag leider immer noch meilenweit entfernt. Vieles haben wir und unsere Vorkämpferinnen erreicht: von der Einführung des Frauenwahlrechts über den Abbau gesellschaftlicher Benachteiligungen bis hin zur Durchsetzung der Geschlechterquote in der SPD. Doch wer glaubt, Frauen- und Gleichstellungspolitik sei überholt und ein Thema von gestern und vorgestern, der oder die irrt. Wir sind der Überzeugung: die Gesellschaft muss sich ändern. Der Einsatz für eine geschlechtergerechte Gesellschaft lohnt sich- für beide Geschlechter!

Wofür wir uns einsetzen

  • die existenzsichernde Erwerbstätigkeit und eigenständige Alterssicherung von Frauen
  • die tatsächliche, nicht nur die rechtliche Gleichstellung von Frauen
  • gesellschaftliche Teilhabe von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte durch (u.a.) berufliche Integration
  • gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit (equal pay)
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Mütter und Väter
  • Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen
  • Umsetzung der Frauenrechte weltweit
  • die Gleichstellung innerhalb der SPD durch die konsequente Anwendung der Quotenregelung
  • Frauen in Kommunalparlamenten, in den Landtagen, im Bundestag und im Europäischen Parlament

Neue Mitstreiterinnen sind uns jederzeit willkommen - auch solche, die nicht Mitglied der SPD sind oder es (noch) nicht werden wollen.

Andrea Schiele
ASF-Landesvorsitzende

 

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 22.06.2016

Bei der Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), die am vergangenen Wochenende in Magdeburg stattgefunden hat, wurde Dr. Claudia Schöning-Kalender aus Mannheim als stellvertretende Bundesvorsitzende in den ASF-Bundesvorstand gewählt. Schöning-Kalender, die dem ASF-Bundesvorstand bereits seit 2010 angehört, tritt damit die Nachfolge von Evelyne Gebhardt an, die nicht mehr kandidiert hatte.

Veröffentlicht in Veranstaltungen
am 20.06.2016

Die diesjährige ASF-Bundeskonferenz fand vom 17. bis 19. Juni 2016 auf dem Messegelände in Magdeburg statt. Motto war "Mehr! Respekt, Gerechtigkeit, Solidarität"

Mehr als 200 Delegierte waren nach Sachsen-Anhalt gekommen, darunter 15 aus Baden-Württemberg,

Elke Ferner MdB (Saarland) wurde als ASF-Bundesvorsitzende in ihrem Amt bestätigt. Claudia Schöning-Kalender (Mannheim), die dem Bundesvorstand seit 2010 angehört, wurde mit einem überzeugenden Ergebnis (über 84 %) zu einer der vier Stellvertreterinnen gewählt. Weitere Stellvertreterinnen sind Agnes Allroggen-Bedel (Rheinland-Pfalz), Ulrike Häfner (Brandenburg) und Cornelia Östreich (Schleswig-Holstein). Weiterhin gehören dem Bundesvorstand 16 Beisitzerinnen an.

Mit großem Applaus wurde die bisherige stellv. Bundesvorsitzende Evelyne Gebhardt MdEP (Schwäbisch Hall) verabschiedet, die dem Bundesvorstand lange Jahre angehört hatte, u.a. als Sprecherin der Antragskommission.

Veröffentlicht in Bundespolitik
am 02.05.2016

Anlässlich des Gesetzentwurfs zur Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung haben am Mittwoch, den 27.04.2016, Mitglieder der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gemeinsam mit den weiblichen Abgeordneten der SPD-Bundestagsfraktion ein ExpertInnengespräch zur Reform des Sexualstrafrechts durchgeführt. Hierzu erklären die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Elke Ferner und die Bundesvorsitzende der Frauen Union der CDU Deutschlands (FU) Annette Widmann-Mauz:
 
Es gibt leider immer wieder Fälle, in denen Frauen vergewaltigt oder sexuell genötigt werden, ohne dass die Täter aufgrund der heutigen Rechtslage dafür bestraft werden können. Deshalb ist der vorliegende Gesetzentwurf zur Reform des Sexualstrafrechts ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Das ExpertInnengespräch hat jedoch gezeigt, dass auch mit dem vorgelegten Regierungsentwurf nicht alle Schutzlücken im Sexualstrafrecht geschlossen werden können. Solange es weiterhin auf die Widerstandsfähigkeit und nicht den Willen des Opfers ankommt, bleiben Schutzlücken bestehen. Die ExpertInnen waren sich einig: Wir brauchen einen Grundtatbestand, der jede nicht-einvernehmliche sexuelle Handlung unter Strafe stellt.

Veröffentlicht in Aktuelles
am 20.04.2016

Die Verbesserung der sogenannten Mütterrente wurde am 23. Mai 2014 vom Deutschen Bundestag als Teil des Rentenpakets beschlossen und ist am 1. Juli 2014 in Kraft getreten. Seither erhalten Mütter für Kinder, die vor 1992 geboren sind, 2 Entgeltpunkte, für nach 1992 geborene Kinder dagegen 3 Entgeltpunkte.

Verschiedene Verbände, wie z.B. der Deutsche Frauenrat, und Gewerkschaften haben dies als einen ersten Schritt gesehen, fordern aber seit vielen Jahren eine Gleichbehandlung der Kindererziehungszeiten bei der Rente.

Dazu wurde eine Fraueninitiative ins Leben gerufen. Bis zum 1. Juni haben Sie Gelegenheit, die Aktion mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Veröffentlicht in Aktuelles
am 18.04.2016

Am 30.04./01.05.2016 trifft sich die AfD zu ihrem ersten Bundesparteitag in Stuttgart, um ihr Parteiprogramm zu beschließen. Dieses zielt auf einen Rückbau des Sozialstaats und die Stärkung freier Marktprinzipien. Auch wendet es sich gegen die Gleichberechtigung aller Geschlechter.

Mit einer

Kundgebung am Samstag, 30. April 2016, um 16:30 Uhr
am Kronprinzplatz/Ecke Büchsenstraße in Stuttgart 

soll ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gesetzt werden!
Mit dabei: Nikolaus Landgraf, Vorsitzender DGB-Bezirk Baden-Württemberg, und Manuela Rukavina, Vorsitzende Landesfrauenrat Baden-Württemberg.

Mehr Infos