AsF Baden-Württemberg

Herzlich Willkommen bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) Baden-Württemberg!

Die erste ASF-Bundesvorsitzende Elfriede Eilers trat 1973 an mit dem Anspruch: »Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen hat die Aufgabe, sich selbst überflüssig zu machen.« Davon sind wir 100 Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag leider immer noch meilenweit entfernt. Vieles haben wir und unsere Vorkämpferinnen erreicht: von der Einführung des Frauenwahlrechts über den Abbau gesellschaftlicher Benachteiligungen bis hin zur Durchsetzung der Geschlechterquote in der SPD. Doch wer glaubt, Frauen- und Gleichstellungspolitik sei überholt und ein Thema von gestern und vorgestern, der oder die irrt. Wir sind der Überzeugung: die Gesellschaft muss sich ändern. Der Einsatz für eine geschlechtergerechte Gesellschaft lohnt sich- für beide Geschlechter!

Wofür wir uns einsetzen

  • die existenzsichernde Erwerbstätigkeit und eigenständige Alterssicherung von Frauen
  • die tatsächliche, nicht nur die rechtliche Gleichstellung von Frauen
  • gesellschaftliche Teilhabe von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte durch (u.a.) berufliche Integration
  • gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit (equal pay)
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Mütter und Väter
  • Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen
  • Umsetzung der Frauenrechte weltweit
  • die Gleichstellung innerhalb der SPD durch die konsequente Anwendung der Quotenregelung
  • Frauen in Kommunalparlamenten, in den Landtagen, im Bundestag und im Europäischen Parlament

Neue Mitstreiterinnen sind uns jederzeit willkommen - auch solche, die nicht Mitglied der SPD sind oder es (noch) nicht werden wollen.

Andrea Schiele
ASF-Landesvorsitzende

 

Veröffentlicht in Landespolitik
am 24.11.2016

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hatte SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier zu einem Pressegespräch eingeladen. Mit dabei waren Sabine Brommer vom verbandsübergreifenden Arbeitskreis Frauenhausfinanzierung sowie Vertreterinnen verschiedener Frauenhäuser. Für das Frauenhaus Mannheim nahm Claudia Schöning-Kalender, stellv. ASF-Bundesvorsitzende und Mitglied im ASF-Landesvorstand, teil.

Häusliche Gewalt ist für viele Frauen traurige Realität und kommt in allen sozialen Schichten vor. Zuflucht finden viele dieser Frauen in Frauenhäusern. Nicht in allen Landkreisen gibt es ein Frauenhaus, die existierenden sind oftmals an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt. Zudem ist ihre Finanzierung schwierig. "Voraussetzung für die Kostenübernahme durch Stadt- und Landkreise sowie Jobcenter ist der Hartz IV-Bezug", betonte Leni Breymaier. Das benachteilige insbesondere Rentnerinnen, Studentinnen und Berufstätige. Letztere müssten ihre Kosten selbst tragen, sofern ihr Verdienst dafür ausreiche. Sie forderte daher vom Land eine bessere finanzielle Absicherung der Frauenhäuser.

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 24.11.2016

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) beteiligt sich auch in diesem Jahr an zahlreichen Aktivitäten aus Anlass des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25.  November. „Uns ist wichtig, dass dieser Tag auch international begangen wird“, so die baden württembergische ASF-Vorsitzende Andrea Schiele, „denn nur in der internationalen Solidarität besteht eine Chance, der Gewalt wirksam entgegenzutreten.“   Der Tag ist ursprünglich den Schwestern Mirabal gewidmet, die 1960 als Mitglieder einer revolutionären Bewegung in der Dominikanischen Republik verschleppt und ermordet wurden. 1981 wurde dieser Tag von lateinamerikanischen Feministinnen zum Gedenktag gegen Gewalt an Frauen ausgerufen, 1999 wurde er auch  von den Vereinten Nationen offiziell anerkannt.

Veröffentlicht in Unterwegs
am 14.11.2016

Der ASF-Landesausschuss im November 2016 war zu Gast in Horb. Von Viviane Weschenmoser, Mitglied im ASF-Landesvorstand, hervorragend vorbereitet, arbeiteten die Teilnehmerinnen eine umfangreiche Tagesordnung ab.

 Dazu gehörte u.a. ein lebhafter Austausch mit der neugewählten SPD-Landesvorsitzenden Leni Breymaier und der Generalsekretärin Luisa Boos, in dem beide ihre Vorstellungen über den künftigen Weg der SPD Baden-Württemberg darstellten. Als Dank überreichte ASF-Landesvorsitzende Andrea Schiele beiden anschließend ein Geschenk: jeweils eine Gartenzwergin. Die "Schäffin" für Leni Breymaier und "#2-Stimmen-Wahlrecht" für Luisa Boos sollen die beiden Front-Frauen der SPD darin bestärken, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzumachen.

Bild: v.l.: Luisa Boos, Leni Breymaier, Andrea Schiele

Veröffentlicht in Bundespolitik
am 10.10.2016

Frauen bekommen bis heute im Durchschnitt 21 Prozent weniger als Männer für die gleiche oder gleichwertige Arbeit – in keinem anderen vergleichbaren Land ist die Lohnlücke so groß.

Aber nun endlich ist der SPD ein Durchbruch beim Lohngleichheitsgesetz gelungen. Der Widerstand der Unionsfraktionen konnte im Koalitionsausschuss überwunden werden. Somit ist der Weg frei zu mehr Gerechtigkeit.

Der von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zusammen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern erarbeitete Gesetzentwurf sieht u.a. ein Auskunftsrecht in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten vor. Außerdem soll mittels Prüfverfahren und Berichtspflichten für Betriebe geprüft werden, ob und wo Frauen systematisch benachteiligt werden.

Nach dem Mindestlohn und der Quote hat die SPD damit einen weiteren wichtigen Meilenstein für mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt gelegt.

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 25.09.2016

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) unterstützt die Nominierung von Luisa Boos zur Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg. „Wir freuen uns sehr, dass Leni Breymaier Luisa als „ihre“ Kandidatin vorgeschlagen hat. Sie steht für Erfahrung in und mit der Partei und ist eine starke Wahl für den Erneuerungsprozess der SPD “, so die Landesvorsitzende Andrea Schiele. „Damit wird ein starkes frauenpolitisches Signal gesetzt“, ergänzt Rebecca Hummel, stellv. Landesvorsitzende.